Verleihung des Förderpreises für Seniorenarbeit 2018

Veröffentlichungsdatum: Oktober 2018

Die Josef Berk Stiftung in Hürth-Gleuel hat am 7.10.2018 zum ersten Mal ihren Förderpreis für Seniorenarbeit verliehen.

Der Förderpreis steht unter der Schirmherrschaft von Herrn Cornel Lindemann-Berk.

Der Preis ist mit einem Geldbetrag von 1.500,00 € dotiert. Mit dem Förderpreis 2018 möchte die Josef Berk Stiftung besondere Akzente setzen. Denn es gibt vergleichsweise wenig Unterstützung in diesem Bereich im Vergleich zu wertvollen und förderwürdigen Initiativen in anderen gesellschaftlichen Feldern.

In Frage kamen alle Projekte, Initiativen, Netzwerke und Vereine, aber auch Familien und Einzelpersonen aus der Stadt Hürth, wenn sich deren Arbeit auch auf den Pfarrbezirk der Kirchengemeinde St. Dionysius in Hürth-Gleuel erstreckte. Beispiele für preiswürdige Projekte sind etwa Nachbarschaftshilfe, Familienhilfen; ebenso neue Ideen zum Zusammenleben, zur täglichen Hilfe und zur Aktivierung der Mobilität. Wichtig war den Initiatoren, einmal die Menschen zu würdigen, die über lange Zeit und häufig ganz ruhig und im Verborgenen wirken. Denn sie sind verlässliche Partner im Alltag und sorgen mit Ihrem Engagement für mehr Lebensqualität, Lebensfreude und Lebensinhalt.

Pfarrfest 2017

v.l.n.r.: Helga Lang, Mitglied der Jury - Ingrid Scherchel - Johannes Schumann - Marita Schumann, Preisträgerin - Adi Schumacher, Kirchenvorstand - Peter Weiß, Preisträger - Hans-Peter Schmitz, Josef-Berk-Stiftung - Ingrid Weiß - Reinhard Bartek, 1. Vorsitzender des PGR


Die vierköpfige Jury, die sich mit der Auswahl der Vorschläge beschäftigt hat, hat sich entschieden, den Förderpreis zu teilen.

Empfänger des Förderpreises für Seniorenarbeit 2018 ist Frau Marita Schumann. (Begründung siehe Kasten)


Empfänger des Förderpreises für Seniorenarbeit 2018 ist Herr Peter Weiß. (Begründung siehe Kasten)


Der nächste Förderpreis wird Ende 2019 ausgeschrieben und 2020 verliehen. Die genauen Termine werden noch festgelegt





Förderpreis für Seniorenarbeit

Preisverleihung des 1. Förderpreises am 7. Oktober 2018

Veröffentlichungsdatum: August 2018

Die Preisverleihung des 1. Förderpreises für Seniorenarbeit findet am 7. Oktober 2018 im Rahmen des 125. jährigen Kirchweihfestes in der Festhalle Hürth-Gleuel statt.


2017 schrieb die Josef-Berk-Stiftung zum ersten Mal den „Förderpreis für Seniorenarbeit“ für besonderes ehrenamtliches Engagement aus. Die Veranstaltung zur Preisverleihung steht unter der Schirmherrschaft von Herrn Cornel Lindemann-Berk.

Der Preis ist mit 1.500,00 € dotiert.


Künftig soll der Förderpreis alle zwei Jahre vergeben werden.

Vorschläge können gerne jederzeit bei einem der unten angezeigten Jurymitglieder oder direkt bei der Josef-Berk-Stiftung eingereicht werden.

Jurymitglieder:
hans-peter.schmitz@josef-berk-stiftung.de
Dieter@Skrodolies.de (KV St. Dionysius)
huerth-musik@t-online.de (Frau Helga Lang)
peter.quaglia@gmx.net (Verein „Engel der Hoffnung e.V.“)




Jahreskalender 2018

Veröffentlichungsdatum: September 2017

Ab sofort sind Jahreskalender 2018 mit zwölf Motiven aus Gleuel und Umgebung erhältlich.

Preis von 16,00 € / Exemplar

Din A4 Format

Wandkalender mit Spiralbindung




Bitte geben Sie uns Ihre Bestellung über unsere Kontaktdaten auf oder sprechen Sie uns an.

Jahreskalender für 2018



Förderpreis für Seniorenarbeit

Veröffentlichungsdatum: September 2017

Beginnend mit dem Jahr 2017 schreibt die Josef-Berk-Stiftung zum ersten Mal den „Förderpreis für Seniorenarbeit“ für besonderes ehrenamtliches Engagement aus.

Die Veranstaltung zur Preisverleihung steht unter der Schirmherrschaft von Herrn Cornel Lindemann-Berk.

Der Preis wird mit 1.500,00 € dotiert.

Engagierte Personen, Gruppierungen kirchlicher und nichtkirchlicher Einrichtungen, Vereine, Stiftungen und Verbände können für den Förderpreis vorgeschlagen werden. Mit der Einsetzung des Förderpreises soll das Anliegen der Josef-Berk-Stiftung unterstützt werden, ehrenamtliches Engagement zu würdigen und der Öffentlichkeit bekannt zu machen.

Künftig soll der Förderpreis alle zwei Jahre vergeben werden.

Wer sucht die Preisträger aus? Die Preisträger werden von einer dreiköpfigen Jury ausgewählt. Dabei handelt es sich jeweils um eine/n Vertreter/in der Katholischen Kirchengemeinde St. Dionysius, der Evangelischen Kirchengemeinde Hürth sowie des Vereins „Engel der Hoffnung e.V.“

Vorschläge können gerne jederzeit bei einem der Jurymitglieder oder direkt bei der Josef-Berk-Stiftung eingereicht werden.

Meldeschluss ist der 14. Oktober 2017.

Kontaktdaten:
hans-peter.schmitz@josef-berk-stiftung.de
Dieter@Skrodolies.de (KV St. Dionysius)
huerth-musik@t-online.de (Frau Helga Lang)
peter.quaglia@gmx.net (Verein „Engel der Hoffnung e.V.“)

Überreicht wird der Förderpreis im Rahmen einer Feierstunde im Pfarrheim von St. Dionysius, Bachemerstr. 5, Hürth-Gleuel am Samstag, den 4.11.2017 ab 15 Uhr.

Teilnahmebedingungen

Rufen Sie hier die pdf-Datei mit den Teilnahmebedingungen auf:

» TEILNAHMEBEDINGUNGEN (Link nicht mehr aktiv)


Meldeformular

Schlagen Sie uns Personen, Gruppierungen, Vereine, Stiftungen, Verbände etc. für den Förderpreis vor:

» VORSCHLAG MACHEN (Link nicht mehr aktiv)

» VORSCHLAG MACHEN (Link nicht mehr aktiv)



Pfarrfest 2017

Sonntag, 9. Juli in Gleuel

Veröffentlichungsdatum: Juli 2017

Bei sommerlichen Temperaturen fand am 9. Juli das diesjährige Pfarrfest rund um Kirche, Kindergarten und Pfarrheim statt.


Der Tag begann mit einem eindrucksvollen Gottesdienst, der gemeinsam vom Bläserkreis „Laudate“, dem Kirchenchor und kräftig singenden und musizierenden Kindern aus der Kita St. Dionysius gestaltet wurde.

Angeleitet und dirigiert durch Kirchenmusikerin Romana Bae, erhielt der Kinderchor mehrfach stürmischen Beifall.

Die gute Stimmung nahmen viele Gottesdienstbesucher mit hinüber auf das Festgelände und belebten so auch das Pfarrfest.


Pfarrfest 2017
Pfarrfest 2017
Pfarrfest 2017

Für die Gäste war ein umfangreiches Rahmenprogramm vorbereitet worden. Auftritte der Burgmäuschen, die Vorstellung des künftigen Jugenddreigestirns und mehrere Gesangdarbietungen der Kitakinder rundeten das Programm ab.


Pfarrfest 2017
Pfarrfest 2017
Pfarrfest 2017

Der Tambourkorps Gleuel e.V. spielte am Nachmittag mit einer 15 Mitglieder starken Abordnung. Mit dem „Bozner Bergsteigermarsch“ beendeten die Musiker unter Beifall ihr Platzkonzert.


Pfarrfest 2017
Pfarrfest 2017

Unser Dank geht an alle ehrenamtlichen Helfer und Unterstützer, die die Durchführung des Pfarrfestes ermöglicht haben.








Einfach ökumenisch

Evangelische Kirchengemeinde Hürth
Ausgabe 3/2017

Veröffentlichungsdatum: Juni 2017

evangelisch in Hürth, 3/2017


In Ausgabe 3/2017 der Kirchenzeitung evangelisch in Hürth erschien der Artikel Josef Berk Stiftung – Einfach ökumenisch




Rufen Sie hier die pdf-Datei (114kb) des Artikels auf: » EINFACH ÖKUMENISCH

Einlading zum Seniorenkaffee


Hürther Tafel e.V.

Die Josef-Berk- Stiftung ist seit April 2017 Mitglied beim Hürther Tafel e.V.

Veröffentlichungsdatum: Mai 2017

Durch die Mitgliedschaft kann sich die Stiftung vermehrt für Senioren engagieren, die von akuter Altersarmut bedroht sind. Aktuell leben in Hürth über elftausend (11000) Menschen, die 65 Jahre und älter sind. Anders ausgedrückt: Knapp 20 % der Hürther Bürger sind aus dem Erwerbsleben ausgeschieden.

Darunter befinden sich auch solche, deren Leben anders verlaufen ist als geplant. Sie konnten weder Wohneigentum schaffen oder erhalten. Wer keine private Altersversorgung aufgebaut hat, ist auf die gesetzliche Rente angewiesen.

Durch die schrittweise Senkung des Rentenniveaus wird die gesetzliche Rente künftig trotz lebenslanger Arbeit bei vielen nicht mehr ausreichen, um den Lebensstandard zu sichern.

Bei den Tafeln in Deutschland, auch in Hürth, zeigt sich schon länger ein Trend: Der Anteil älterer Menschen unter den Kunden steigt an. Bundesweit hat sich die Zahl der Rentner, die auf Unterstützung durch die Tafeln angewiesen sind, in den Jahren 2007-2015 fast verdoppelt.

Die Hürther Tafel sammelt qualitativ einwandfreie Lebensmittel, die sonst im Müll landen würden, und verteilt diese zu einem Beitrag von 8,00 € monatlich an sozial und wirtschaftlich Benachteiligte.

Im Gegenzug können sich Kunden wöchentlich Lebens- und Körperpflegemittel abholen und so eigene Einkäufe ergänzen.

Voraussetzung: Die Mitarbeiter der Tafel prüfen (bei Rentnern) jeweils Rentenbescheid und Mietvertrag. Neukunden erhalten einen Tafelausweis, der zur Inanspruchnahme der Tafel berechtigt.

Die Hürther Tafel finden sie hier:

Hürther Tafel e.V.
Kölnstr. 14
50354 Hürth
Tel.: 0 22 33 / 80 26 11